DIE TOTALE BREAKAHOLICS MEETS FREEZE REVIEW

Kaum vom Aufbauen aus dem Busters zurück, saßen Rody & Microburst Wohnzimmer und öffneten das zweite Bier. Nachdem dann die Platten gepackt waren, klingelte es auch schon an der Haustür. De Mannemer waren da. Wie das eben immer so läuft, sagt man sich erstmal hallo und macht es sich dann gemütlich. Nach gefühlten fünf Minuten, es waren zwei sehr kurzweilige Stunden, mussten wir auch schon los. Die inzwischen leere Flasche Jägermeister, gab uns einen schönen Gruß mit auf den Weg. Der Einzige der nichts getrunken hatte war Microburst, der kurzerhand schon mal in den Club gefahren war. Jetzt standen da aber auch noch eine Hand voll Musikanten vor der Haustür, die noch mit mussten. Nach einem kurzen Telefonat war dann klar – Micro muss noch mal zurück.
Am Club angekommen, warteten schon ca. 10 Tanzwütige vor der Tür (es war ca. 22 Uhr). Microburst packte dann auch gleich die erste Platte auf den Teller und die Abfahrt ging los. Mit wilden und brachialen Sounds schepperte es die ganze Nacht. Freeze hatte wohl gefallen an Mc Gesai gefunden und so rockten die Beiden, dass sich Einige sicher waren, auch schweißnassen Fußboden gesehen zu haben. Aber es taten sich auch andere wunderliche Dinge auf der Tanzfläche. Rody, wie immer in mitten des Geschehens, hatte seine Sternstunde, als ihn seine ersten, vermeidlichen Groupies ansprachen. Unter den Augen des Legendehren Dubln, spielten sich herzzerreißende Szenen ab. Auch Kochis Trommelwirbel konnten nichts daran ändern. Wie von Gogo und Lexi, den landesbekannten Dokumentarfilmern, leider noch nicht bestätigt werden konnte, wurden wieder viele Stunden Videomaterial aufgenommen, die zur Aufklärung der Situation beitragen sollen. Zu später Stunde rätselten einige der Gäste, was sich da auf der Tanzfläche abspielte. Eine schmale Gestallt hatte sich dort in Ekstase getanzt und war nicht mehr zu bändigen. Einige der Zuschauer behaupteten schließlich, dass es sich um Microburst gehandelt haben sollte. Vielleicht lag es ja an den Rockklassikern die von Scumdog auf den Teller zementiert wurden. Zum Ende hörte man Seltsames von der Tanzfläche. Mieze hatte aus dem gebrochenen vierviertel Takt, einen geraden gezaubert und nun hieß es Techno auf der Tanzfläche. Die überraschten Junglists sammelten ihre letzten Kräfte und stießen zum letzen Mal an diesem Abend auf die Tanzfläche vor.

Den Rest habt ihr ja schon von Microburst gehört. Es war wieder mal eine unfassbar lustige, musikalisch abwechslungsreiche, hochwertige Breakaholics-Veranstaltung und wir bedanken uns bei allen beteiligten und Gästen für diese geile Feier.

Euer Rody ;))

ach ja.. und hier noch ein paar Bilder 😉

die Bilder von fsp

freaks

Comments

comments

Powered by Facebook Comments


About this entry